Zur Hauptnavigation.Zum Seiteninhalt

Ziel der Arbeitsgruppe

Bereits aktive Präventionsakteure im Bereich der Gewalt- und Radikalisierungsprävention sollen weiter vernetzt werden und neue Impulse aus Wissenschaft, Forschung und Praxis erhalten. Ihnen soll die Möglichkeit eröffnet werden, ihre Konzepte abgestimmt und evidenzbasiert weiter zu entwickeln.

Der Fokus liegt auf einem entwicklungsorientierten Radikalisierungs-/Präventionsmodell, das sowohl auf die Einstellungs- als auch auf die Handlungsebene abzielt. Die Grundlage der Arbeitsgruppe bildet das wissenschaftliche Gutachten für den Landespräventionsrat Niedersachsen zur entwicklungsorientierten Radikalisierungsprävention (Beelmann/Lutterbach/Rickert/Sterba).

PARTS

Programm zur Förderung von Akzeptanz, Respekt, Toleranz und sozialer Kompetenz

mehr zum Programm

Kommunale Fachberatung

Das bundesweite Modellprojekt „Kommunale Fachberatung“ unterstützt Landkreise, Städte und Gemeinden dabei, tragfähige Strukturen und gelingende Angebote der kommunalen Präventionsarbeit gegen Radikalisierung und Polarisierung und für gesellschaftlichen Zusammenhalt zu entwickeln und nachhaltig zu implementieren. Das Angebot ist für Kommunen kostenlos.

Wenn Sie sich für eine Teilnahme am Modellprojekt interessieren, nehmen Sie bitte Kontakt zum Landespräventionsrat auf!

GEISTIGE BRANDSTIFTER - NICHT IN UNSEREN REIHEN!

In der Broschüre werden Handlungsempfehlungen für die Feuerwehr im Umgang mit Rechtsextremismus gegeben.

zur Broschüre

 

Die Fortbildungsreihe gliedert sich in zwei thematische Blöcke: Demokratie & Radikalisierungsprävention und Vorurteile & Diskriminierung. Es gibt sechs Workshops, die mindestens einen halben Tag dauern. Eine Teilnahme ist pro Block möglich, sodass Interessierte sich für drei Projekttage verbindlich anmelden können. Die Workshops werden vor Ort in den jeweiligen Institutionen oder an einem zentral gelegenen Ort durchgeführt.

Die inhaltliche Auseinandersetzung mit den jeweiligen Themen findet mit Blick auf den praktischen Arbeitsalltag der Teilnehmenden statt. In jedem Workshop werden deshalb empirisch fundierte Erkenntnisse vermittelt sowie professionelle Arbeitsaufträge und eigene Haltungen reflektiert. Es wird der kollegiale Austausch über themenbezogene Erfahrungen im Arbeitskontext gefördert und gemeinsam an realen Fallbeispielen gearbeitet. Ferner werden Verweis-, Beratungs- und Unterstützungsangebote bekannt gemacht. Die Workshops werden jeweils spezifisch auf den Arbeitsbereich und -alltag der Teilnehmenden zugeschnitten.

Bei Interesse für das kostenfreie Fortbildungsangebot wenden Sie sich bitte an das KomRex  (+49 3641 9-401050 oder komrex@uni-jena.de)